Bon Appetit, unsere Foodie Tipps für Paris!

Wir sind in Reisestimmung! Und sie führt uns in die Stadt des guten Essens. Paris ist in aller Munde, in jedem TikTok und Instagram Reel zu sehen und nach „Emily in Paris“, der City Trip Hotspot schlechthin.  Daher hier DIE „Best of Paris“ Liste von Christin, die vor ein paar Tagen erst dort war und Sarah, die schon mal in Paris gelebt hat. Wer jetzt noch keine Paris Sehnsucht hat, dann auf jeden Fall nach diesen to Eats! Bon Appetit!

Wir fangen mit den Klassikern an, den In-Vierteln, dem Marais, Bastille & Oberkampf. Hier gibt es eine hohe Dichte an Restaurants, Brasserien, Café und Bistros. Keine Chance alles an einem Wochenende zu schaffen, also lasst euch treiben und besucht, was euch gereade über den Weg läuft:

  • Aux Merveilleux de Fred: Bäckerei, unbedingt einen Cramique mit Zucker probieren
  • Marche des Enfants Rouge: hier war früher ein altes Weisenheim, jetzt gibt es ganz viele kleine Marktanbieter*innen, die leckere Gerichte an ihren Ständen anbieten. Wunderbar für Lunch und Wein! Bei kälteren Temperaturen dicke Jacke nicht vergessen, da dieser Markt draußen ist.
  • Le Perchoir sind tolle rooftop Bars, einige mit Eifelturm Blick z.B. im Marais
  • Septime: Ein Guide Michelin Restaurant
  • Wer sich gesund ernähren möchte und/oder auf Unverträglichkeiten achten muss, der fühlt sich im Wild & The Moon wohl
  • Kunst & Essen gehört doch irgendwie zusammen: erst im Le Petit Pinard essen gehen, dann ins Atelier des Lumieres: tolle Lichtausstellung und Installation (vorher Tickets kaufen)!
  • im l’Impasse gibt es leckere Cocktails zur After Hour
  • wer auf der Suche nach veganen Croissants ist, wird in der VG Patisserie sein oder ihr Glück finden
  • le p’tit pinard: toller kleiner Laden mit einer großen Weinauswahl und vielen kleinen Gerichten zum Teilen
  • der Marché Couvert ist der älteste Markt in Paris. Unbedingt einen Abstecher machen und einkaufen, für die Wegzehrung oder für Selbstverpflegende!

Montparnasse, Invalides & Saint Germain de Près ist ein Studentenviertel, was an der Uni liegt. Hier gibt es günstige Läden, die aber nicht an Qualität einbüßen. Besondere Empfehlungen sind:

  • Café de Flor war gestern, im Café des Magots sitzt man viel besser und vor allem in der Sonne. Absolutes Touristen-Ding, aber Baguette mit gesalzener Butter und Espresso geht immer.
  • Maison Thevenin Saint Placide, unbedint ein warmes Croissant kaufen und geniessen, während ihr die Straßen entlang bummelt.
  • Ein Espresso bei Brûlerie de Varenne geht immer, am besten nach einem kurzen Besuch im Le Rodin Museum
  • Le Petit Josselin: so werden Crêpes traditionell gegessen, süß oder herzhaft (und glutenfrei!) auf Buchweizenbasis. Dazu ein Cidre – c‘est bon!
  • Wer Lust auf Sterneküche hat, ist im Arpège genau richtig! PS: Dazu gibt es auch eine Chefs Table Folge
  • Teuere Schokolade kaufen bei Patrick Roger – lohnt sich! Die Pralinen werden im Plaza Athenée übrigens zum Tee gereicht.

Les Grands Boulevard, Les Halles & Opéra

  • Passage de Panorama: überdachte Einkaufspassagen in der Stadt mit tollen Läden. Wer einen Haferr Cappuccino sucht, der trinkt den am besten hier. Ansonsten ist Paris eher eine Espresso -Stadt.
  • Macarons bei Angelina (unbedingt rechtzeitig kommen, sonst droht eine laaaaaange Schlange), alternativ Macaraons bei Ladurée kaufen
  • Im Sommer: Wein, Käse und Baguette einkaufen, sich unter die Pariser mischen und den Tag an der Seine ausklingen lassen. Gute Plätze gibt es bei Pont Alexandre mit Blick auf den leuchtenden Eifelturm abends oder in die andere Richtung bei Quai des Célestins
  • Breizh Café: herrliche Crêpes, dazu Wein oder Cidre!
  • Teuer, aber jeden Cent Wert: einen Tee im Kult-Hotel Plaza Athenée
  • Einkaufen bei E. Dehillerin, ein Küchentempel par excellence
  • Schnecken und Zweibelsuppe essen im „Le Comptoir de la Gastronomie“ – ein Lieferant für die ansässige Gastronomie, tolle Weine und leckerstes Essen auch zum Mitnehmen.

Montmartre & Pigalle

  • Bouillon Pigalle: typisch französisches, großes Bistro
  • Big Mamma Group – z.B. Pink Mamma, Mamma Primi, Pizzaria Populare: italienische Küche (vorher reservieren oder 30 Minuten vor Öffnung da sein, um einen Tisch an dem Abend zu bekommen).
  • Perfekter Snack für Zwischendurch: das Pain Pain. Der Name ist Programm -.hier gibt es Gebäck und Brot soweit das Auge reicht.

Außerdem sehens- und erlebenswert: Hier hat Sarah gelebt. Ihr Tipp: Park Monceau für einen kleinen Spaziergang oder Picknick

Wenn ihr jetzt noch nicht genug Ideen und Input habt, dann schaut unbedingt noch bei Fabio’s Podcast „Ein verlängertes Wochenende in Paris I“ und „Ein verlängertes Wochenende in Paris II“ vorbei und ihr fiebert maximaler Vorfreude entgegen! 

Darauf, gros bisous et à bientôt à Paris! 

IMG_1696
IMG_1739
IMG_1670

Überseeallee 10
20457 Hamburg

Öffnungszeiten:

Coworking & Küchen:
mo – so // ganztägig

Café:
Mo – Fr // 8 – 15 Uhr

Popup Restaurant:
für aktuelle Öffnungszeiten hier klicken

Du willst auf dem Laufenden bleiben? Dann melde dich für unseren Newsletter an:

Um unsere Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung zu. Weitere Informationen dazu erhälst du in unserer Datenschutzerklärung.